Rot-Kreuz-Museum Innsbruck: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Rotkreuz Museum Innsbruck
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Online-Museum)
Zeile 8: Zeile 8:
 
{| class="wikitable"
 
{| class="wikitable"
 
|-
 
|-
| [[Bild:KAM2-20140129193205 0071r sanitaetsrakete stratosphaere.png|80 px|link=Exponat des Monats 08/2018]]
+
| [[Bild:MDH1911-1 20170428182119 1935-10-25 hans munding.png|80 px|link=Exponat des Monats 09/2018]]
| [[Exponat des Monats 08/2018|Gegenstand des Monats August 2018]]
+
| [[Exponat des Monats 09/2018|Gegenstand des Monats September 2018]]
 
|}
 
|}
  

Version vom 28. September 2018, 06:47 Uhr

Österreichisches Rotes Kreuz Innsbruck

Das Rotkreuz-Museum Innsbruck existiert derzeit lediglich im weltweiten Netz. Es nährt sich aus Materialien des Archivs der Freiwilligen Rettung Innsbruck und versteht sich als Work-in-Progress.

Online-Museum

MDH1911-1 20170428182119 1935-10-25 hans munding.png Gegenstand des Monats September 2018

Im ⇨ Online-Museum wird monatlich ein ausgewähltes Exponat aus den Beständen des Archivs der Freiwilligen Rettung Innsbruck vorgestellt.

Geschichte des Roten Kreuzes Innsbruck

Hier geht's zur Geschichte!

Die Freiwillige Rettung Innsbruck ist – wie viele andere Rettungsdienste in und außerhalb Österreichs auch – aus dem Feuerwehrwesen hervorgegangen. Von der 1881 gegründeten Sanitätsabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Innsbruck führt eine direkte historische Linie über die Gründung der Rettungsabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Innsbruck im Jahre 1907, die damit auch erstmals den öffentlichen Rettungsdienst stellte, und deren Ausscheiden aus der Feuerwehr 1925 zu jenem Verein, der heute Österreichisches Rotes Kreuz – Freiwillige Rettung Innsbruck heißt.

Zeit raum innsbruck bd14 2017.png Ernst Pavelka

SRD-69D2
Notizen zur Vor- und Frühgeschichte des Innsbrucker Rettungswesens bis zur Einrichtung des allgemeinen öffentlichen Rettungsdienstes im Jahre 1907.
Zeit – Raum – Innsbruck
Schriftenreihe des Innsbrucker Stadtarchivs, Bd. 14.
Innsbruck: Universitätsverlag Wagner, 2017, S. 47-77.

Der Band kann beim Innsbrucker Stadtarchiv oder im Büro der Buchhaltung des Roten Kreuzes Innsbruck (6020 Innsbruck, Sillufer 3) für EUR 16,–– käuflich erworben werden. Bei Kauf über das Rote Kreuz Innsbruck fließt ein Teil des Erlöses als Spende dem Archiv der Freiwilligen Rettung Innsbruck zu.

Archiv der Freiwilligen Rettung Innsbruck

Hier geht's zum Archiv!

Bereits in den 1970er-Jahren wurden vom ehemaligen Dienstleiter Rudolf Stampfer Gegenstände, Fotografien und schriftliche Dokumente, die aus dem Dienstbetrieb der Freiwilligen Rettung Innsbruck unmittelbar erwachsen sind, lose gesammelt. Seit 1991 wird das Archiv als betreute Einrichtung geführt. Auf der folgenden Seite finden Sie die Archivgeschichte, eine Bestandsübersicht sowie einige allgemeine Informationen zum Archiv.

Quellentexte

Hier geht's zu den Quellen!

Hier entsteht eine Sammlung von Quellentexten sowohl aus dem Archiv der Freiwilligen Rettung Innsbruck als auch aus anderen Archiven, auf die bei Bedarf verwiesen wird.